Land der Wunder

Bestseller belletristik
Michael Klonovsky
Rowohlt Taschenbuch Verlag
ISBN 3499247968
Taschenbuch
Neupreis EUR 19,54
und 3 weitere Angebote ab EUR 19,54
Bewertungen: Bestseller belletristik (32)
   

Der deutsch-deutsche Konversionsprozess von 1987 bis zum Ende des Jahrtausends, verdammt sarkastisch und tief blickend, ja vergleichbar mit einer Röntgenaufnahme ist Michael Klonovskys “Land der Wunder”. Seinen Ausgang nimmt das Werk jedoch nicht hinter Gittern, sondern den Türen eines Schnapslagers. Johannes Schönbach, seines Zeichens Ostdeutscher und ehemaliger Student der Philosophie, muss hier am schönsten oder je nach Trinkgewohnheit auch schrecklichsten Ort der Welt, erkennen, dass die sozialistische Utopie schrumpft. Angefangen vom letzten Staplerfahrer bis hin zum Direktor kümmern sich hier alle nur um das eine: den Dauertropf des Sozialismus. Die Priorität liegt auf der Versorgung der Bevölkerung mit Alkohol. Was tun, wenn die Männer ohne Schnaps, die Frauen ohne den geliebten Eierlikör auskommen müssten? Das Honeckerreich nähme ein jähes Ende. Alkoholiker auf dem Trockenen als Gefahr für jede noch so starke Mauer? Selten konnte man so herzlich über die DDR lachen und im gleichen Augenblick eine leichte Gänsehaut verspüren wie in diesem deutschen Sittenbild von Klonovsky.

1989, Schönbach hat sich inzwischen zum Korrektor einer Tageszeitung hochgearbeitet, ist auch im Roman alles zu Ende, die DDR bricht zusammen. Die Geschichte aber geht noch weiter. Der Leser darf Schönbach noch in die neunziger Jahre begleiten in denen er als preisgekrönter Starreporter endlich das schreiben kann was er will. Reich geworden im Aktienrausch der neunziger Jahre erlebt der Leser eine überraschende Wende innerhalb derer die Hauptfigur Verantwortung für zwei Waisenkinder übernimmt. Eine Gesellschaftssatire, ganz im literarisch hervorragenden Klonovsky Stil.

Bestseller belletristik

  Schreib einen Kommentar zu diesem Buch.

Dein Beitrag

wird benötigt

wird benötigt aber nicht veröffentlicht

kann angegeben werden

Dein Kommentar